Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Klimawandel’

Tilonia trocknet aus

Der Nachmittag (30.12.2009) stand ganz im Zeichen des Handwerks. Wir brechen nach einem Mittag bei Bunker Roy im schönen Garten zu Fuß auf in den alten Campus, wie immer ist Bata meine Begleiterin. Es ging auf staubigen Wegen über vegetationsfreie Ackerböden, am Feldrand stapeln sich Steine.

Äcker sind trocken und steinig

Wieder erzählt Bata, dass hier früher Mais und Weizen wuchsen, so viel Regen fiel. In diesem Jahr ist die Regenzeit im Juli/August fast ganz ausgefallen. Wir kommen an einem Wasserspeicher vorbei, der einen gigantischen Durchmesser hat und zig Meter in die Tiefe geht. Beim Blick hinunter wird’s einem schwindelig. Vor 1,5 Jahren, in der vorletzten Regenzeit, war der Speicher voller als er heute noch hoch ist. Ein Pfahl zeigt die Wasserhöhe vom August 2008 ca. 2 meter über dem Erdboden an. Inzwischen ist ein Teil der Wände, die über den Boden ragten abgerissen. Der Wasserstand ist mindestens 20 Meter tief gesunken. Es glänzt weit in der Tiefe.

frühere Wasserstände an der Speicherwand

Viele Bauern müssen sich ganz oder teilweise andere Tätigkeitsfelder suchen, um nicht zu verhungern. Umso wichtiger ist die Rolle des barefoot college als Arbeitgeber und Ausbildungsstätte für das Handwerk. Hier werden alte Traditionen weitergegeben und durch Modernes ergänzt.

Tilonia ist für mich eine ungewöhnliche Mischung aus Moderne und Vergangenheit. Auf der einen Seite gibt es ein schnelles WLAN, auf der anderen altes Handwerk, kein Besteck und Frauen, die auf dem Kopf Bügeleisen tragen, wie wir sie aus dem Museum kennen.

Museumsbügeleisen sind hier noch im Betrieb

Unser Weg führt uns an der Dayschool vorbei, in der die Kinder auf dem Schulhof lärmen. Ein Besuch bei Day- und Nightschool stehen später auf dem Programm.

Tierisches aus Textil: Vogel-Totas und Elefantendecken

Wir besuchen zuerst die Textilwerkstätten, im größten der kolonialen Gebäude. Auf der Vorderseite ist die Bankfiliale von Tilonia untergebracht, im rückwärtigen Bereich und im Obergeschoss arbeiten die Textilhandwerkerinnen. Unten wird geschneidert und genäht (dort entstand mein Gewand) aber hier werden auch Totas gebastelt, lange Ketten aus kleinen Vögeln, die mit Perlen als Abstandshalter auf eine bunte selbstgedrehte Kordel gezogen werden.

Material für die Totas - Ketten aus kleinen Stoff-Vögeln

Die Vögelchen sind wieder aus Stoffresten, die Füllung ist ebenfalls aus recycltem Material. In der YouTube Serie „Frauen aus Tilonia“ gibt es einen Film über Bhawar Kanwar, die in einem der umliegenden Dörfern die Herstellung von Bell-Totas koordiniert. In dem 3-minütigen Film kann man sich die Produktion einmal anschauen – von der Füllung aus getrockneten Pflanzenteilen bis zum Auffädeln der Vögelchen zu Ketten.

Die Frauen arbeiten ohne Hektik und in entspannter Atmosphere, dabei wird Tee getrunken, den ich leider ablehnen muss – er ist wie hier üblich mit Milch gekocht. Ein Junge sitzt dabei und schaut zu, nein, er hat nicht mit gearbeitet, Kinderarbeit habe ich bisher in Tilonia nicht gesehen.

Handwerkerin beim Herstellen von Tota-ketten

Von den Tota-Frauen steigen wir die steinerne Treppe hoch bis unter das Dach des höchsten Gebäudes im Campus. Dort arbeitet Batas Mutter nun schon seit 30 Jahren und entwirft das Design für immer neue Bettüberwürfe. In vielen Farbkombinationen gestaltet sie Ornamente, mythische und Tiergestalten, die als farbige Applikationen auf Decken gesteppt werden und mit einem mehrreihigen Steppstich als Zierstich umrandet oder künstlerisch ergänzt werden.

roter Bettüberwurf mit Elefantenapplikationen

Hier unter dem Dach entstehen tatsächlich nur die Entwürfe. Batas Mutter entwirft eine Decke erst im Kopf, dann auf dem Stoff, sie schneidet die Streifen und zu applizierenden Stoffstücke zu und befestigt sie mit einem Heftstich am Untergrund.

Entwurf und Vorproduktion der Decken macht Batas Mutter

Frauen aus umliegenden Dörfern holen diese Rohware ab und fertigen in Heimarbeit die Näharbeit an den Decken – ohne maschinelle Hilfe. Natürlich verliebe ich mich sofort in eine Decke – in den Laden wollte ich ja ohnehin noch einmal gehen. Mein Favorit hat viele kleine Elefanten appliziert. Sie sind aus blauem Stoff appliziert. Diese Decke sieht sogar von hinten schön aus.

Elefantendecke von hinten

Auf dem Weg zu den anderen Werkstätten begegnen uns die Kinder, die gerade aus der Schule kommen. Neugierig schauen sie die Ausländerin an. Sie sind hier schon privilegiert, da sie in die Dayschool gehen können. Viele Kinder müssen tagsüber arbeiten und Ziegen oder Schafe hüten, für sie bleibt nur die Nightschool, wenn sie etwas lernen wollen.

Wenn man neben den Kindergesichtern die offensichtliche Armut sieht und dann an den Überfluss in Deutschland und an vielen anderen Orten auf der Welt, kann man schon schier verzweifeln. Man kann als Einzelmensch nicht die ganze Welt retten. Aber ein bisschen was kann und sollte jeder tun. Wir haben schließlich nichts dafür getan, dass wir in unserem Teil der Welt geboren wurden.

Schulkinder gehen nach Hause

Wer jetzt konkret in Tilonia helfen will, der sei noch einmal auf mein barefoot college Spendenprojekt bei betterplace hingewiesen. Dort kann man auch kleine Summen spenden. Es gehen garantierte 100 % der Spenden direkt in das barefoot college, ohne jeden Abzug.

Ähnliche Artikel

Freundschaft, Entschleunigung und käufliche Kunst

Der Alte Campus – Fundort für die Handwerkskünste Teil 2

von kunsthandwerklichen Schätzen und Kamadeva – Gott für Lust und Liebe

Advertisements

Read Full Post »

Der Regen bleibt aus

Wir sehen eine Ziegenherde unter einem Baum grasen und Bata erzählt vom Klimawandel. Wie früher alles grün war, es oft und heftig regnete und es immer ausreichend Wasser gab. Jetzt regnet es selten. Die Bäume wurden weniger, wenn einer gefällt wurde, wuchs kaum ein neuer nach. Das grün wurde regelmäßig abgehackt und den Ziegen als Futter gegeben, Gras gab es kaum noch, das sie hätten fressen können. Über den Klimawandel habe ich schon viel gehört und gelesen, Bilder von geschmolzenen Gletschern und ausgetrockneten Flußbetten gesehen. Dennoch wird mir hier in Tilonia die Unausweichlichkeit und das Schicksal derer, die nicht einfach woanders hin umsiedeln können, auf das Heftigste deutlich.

Der Regen bleibt aus

Das Barefoot College macht viel, um das Leben auch in einer trockeneren Zeit lebbar zu machen – Regenwasser wird aufgefangen und unter der Erde gespeichert (darüber wird noch mehr zu berichten sein) und sparsam verwendet für Mensch, Tier und Pflanzenzucht. Aber es bleibt dürr, es bleibt trocken, der Regenwasserspeicher wird immer seltener und immer weniger voll. Es fehlt Grün und es wird immer weniger grün geben. Noch wachsen in Tilonia auch rot blühende Büsche. Doch schon außerhalb der Campus Oase wirkt die Fauna trocken und frei von bunten Farben. Neben dem Gefühl der Ohnmacht – der Prozess hier in Tilonia scheint kaum mehr aufzuhalten – steigt in mir auch Wut hoch. Wut auf die Großen Entscheider dieser Welt, der Vertreter von über 100 Ländern, die in Kopenhagen die Chance vertan haben, dem Klimawandel entschlossener zu begegnen, gemeinsam ehrgeizige Ziele zu beschließen, die für Millionen Menschen das nackte Überleben bedeuten. Dazu kam es leider nicht. Die Weltpolitik hat aus verschiedensten Partikularinteressen versagt und Tausende Dörfer erleben ein Schicksal wie Tilonia – nur ohne College und ohne Beistand. Viele Tausende Dörfer werden einem ähnlichen Schicksal entgegen gehen und machtlos das Verschwinden des Grüns aus ihrer Landschaft erleben müssen.

Tilonia – einziges vollständig solarelektrifiziertes College Indiens

In Tilonia schimpft man nicht auf Kopenhagen, man wartet auch nicht auf Politiker, etwas am Weltklima zu verändern. In Tilonia fängt man damit selbst an. Das College ist das einzige vollständig solarelektrifizierte College in Indien.

Read Full Post »